Schlagwort-Archiv: Dissertation

Projektbeschreibung

Von 'hinkenden' Stühlen, 'tanzenden' Zähnen und 'verlorenen' Verkehrsmitteln. Erarbeitung eines Lernwortschatzes der wichtigsten lexikalischen Kollokationen des Italienischen für deutschsprachige L2-Lerner/innen.

Projektziel: Das Ziel des von der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol (Abteilung Bildungsförderung, Universität und Forschung) geförderten Projekts, welches am Institut für Romanistik der Universität Innsbruck von Dr. Christine Konecny (Projektleiterin) und Mag. Erica Autelli durchgeführt wird, besteht in der Erfassung und Darstellung italienischer Kollokationen im Vergleich mit ihren deutschen Äquivalenten. Die Lemmata, zu denen jeweils die Kollokationen gesucht werden, beschränken sich zunächst auf einen Grundwortschatz von ca. 900-1100 substantivischen Basen. Die gesammelten Kollokationen werden in einer Datenbank erfasst und sollen 2017 in Form eines Lernwortschatzes als Buch publiziert werden.

Theoretischer Hintergrund: Hinsichtlich seiner theoretischen Grundlagen basiert das Projekt zu einem Großteil auf den Forschungsergebnissen der Dissertation von Christine Konecny, welche 2010 beim Verlag Martin Meidenbauer (München) publiziert und bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, so u.a. mit dem "Premio Giovanni Nencioni 2012” seitens der Accademia della Crusca und dem "Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für wissenschaftliche Forschung an der Universität Innsbruck 2008”. In den vergangenen Jahren wurden von den Projektmitarbeiterinnen außerdem zahlreiche Vorträge gehalten und wissenschaftliche Aufsätze publiziert (vgl. "Publikationen”). Für nähere Informationen zur Kollokationsauffassung im Rahmen dieses Projektes siehe "Unsere Kollokationskonzeption”.

Methode: Die ca. 900-1100 substantivischen Basen, zu denen die Kollokationen gesammelt werden, sind dem italienischen Grundwortschatz entnommen, so wie er im Dizionario di base della lingua italiana (DIB) von Tullio De Mauro und Gian Giuseppe Moroni (1996) festgehalten ist. Von den insgesamt etwa 1100 Substantiven weisen ca. 200 eine wortkategorielle Mehrfachzugehörigkeit auf, d.h. sie können sowohl als Substantive als auch als Vertreter anderer Wortkategorien (z.B. als Adjektive) auftreten. Um zu einer einigermaßen vollständigen Liste der Kollokationen einer substantivischen Basis zu gelangen, werden drei verschiedene Methoden angewandt: (1) die Konsultation verschiedener, bereits bestehender (mono- und bilingualer) Wörterbücher, (2) die muttersprachliche Introspektion der Projektmitarbeiterinnen (als muttersprachliche Sprecherinnen des Italienischen bzw. Deutschen) und (3) die Konsultation geeigneter linguistischer Korpora.

Verwendung von Illustrationen: Zur besseren Anschaulichkeit sowie zur Erleichterung des Memorisierens bestimmter Kollokationen ist beabsichtigt, einige Beispiele zusätzlich bildlich zu verdeutlichen, und zwar anhand entsprechender Illustrationen, welche bei diversen Veranstaltungen an der Universität Innsbruck im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Aktionstage Junge Uni und Lange Nacht der Forschung) sowie infolge von Kooperationen mit mehreren Schulen im Tiroler Raum von Schülerinnen und Schülern im Alter von 9-18 Jahren angefertigt wurden.

Innovatives Potential: Das Phänomen der Kollokationen hat in der italienischen Lexikographie und Didaktik erst in jüngerer Zeit vermehrt Beachtung gefunden, ganz im Gegensatz z.B. zur Französistik, der Angloamerikanistik und der Hispanistik, wo die zentrale Bedeutung der Kollokationen schon seit Längerem erkannt wurde und bereits entsprechende Kollokations- bzw. Kontextwörterbücher existieren. Für das Italienische gibt es zwar mehrere Sammlungen italienischer Redewendungen im Allgemeinen, in welchen neben anderen Arten von Wortverbindungen zumindest teilweise auch Kollokationen erfasst werden, ein spezieller, auf einen Sprachvergleich zwischen dem Italienischen und dem Deutschen hin ausgerichteter Lernwortschatz wurde bis jetzt allerdings noch nicht publiziert. Unser Projekt soll daher eine klaffende Lücke in der italianistischen Forschungslandschaft füllen und stellt ein Novum in der Lexikographie und Fremdsprachendidaktik sowie im Sprachvergleich Italienisch-Deutsch ganz generell dar.

Zielpublikum: Die geplante Kollokationssammlung richtet sich an Italienisch- und Deutsch-Lernende, Italienisch- und Deutsch-Lehrende, aber auch an Übersetzer- und Dolmetscher/innen, ist daher sowohl als Lern- als auch Lehrhilfe konzipiert. Darüber hinaus soll sie dazu beitragen, ein verstärktes Bewusstsein für die Wichtigkeit sprachspezifischer Kollokationen beim Sprachenlernen auch im Bereich der Lernerlexikographie Italienisch-Deutsch zu schaffen.

Relevanz für die Regionen Tirol und Südtirol: Am Institut für Romanistik der Universität Innsbruck drängt sich der Sprachvergleich im Allgemeinen (sowie im Besonderen jener im Bereich der Kollokationen) im Rahmen der Italianistik als Betätigungsfeld nahezu auf, insofern wir uns geographisch an einer Schnittstelle zwischen germanischer und romanischer Welt befinden. Italien liegt sozusagen “vor unserer Haustüre”, und viele unserer Italienisch-Studierenden kommen aus Südtirol, d.h. einer Gegend, wo die Zweisprachigkeit Deutsch-Italienisch ein sozio-politisches Faktum ist. Jene unserer Studierenden, welche aus den ladinischsprachigen Tälern Südtirols stammen, sind sogar mit einer de-facto-Dreisprachigkeit aufgewachsen, die nicht nur individuell und gesellschaftlich, sondern (durch die dreisprachige Pflichtschule und die drei Landessprachen als Amtssprachen) auch institutionell fest verankert ist. Erkenntnisse im Rahmen der sprachvergleichenden Forschungsarbeit zu Kollokationen lassen sich daher fruchtbringend auch in die universitäre Lehre integrieren, weil dafür bei unseren Studierenden a priori eine entsprechende Sensibilität und ein gewisses Interesse vorausgesetzt werden können. Indem der geplante Lernwortschatz die in Südtirol u.a. verwendeten Sprachen Italienisch und Deutsch als gleichwertig nebeneinander stellt, hat er gleichzeitig einen Signalwert, insofern er Mehrsprachigkeit als einen sozio-kulturellen Mehrwert erkennen lässt und gleichzeitig einen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben der verschiedenen Sprachgruppen in Südtirol leistet.

Publikationen

Monographie

Konecny, Christine (2010): Kollokationen. Versuch einer semantisch-begrifflichen Annäherung und Klassifizierung anhand italienischer Beispiele. München: Martin Meidenbauer [Forum Sprachwissenschaften; 8], 724 Seiten.

[ISBN: 978-3-89975-711-8]

(Nähere Informationen; Inhaltsverzeichnis; Flyer zum Buch; Homepage Verlag "Martin Meidenbauer"; Homepage Verlag "Peter Lang")
Für das Buch / die Dissertation erhaltene Auszeichnungen und Preise:

Rezensionen zum Buch:

 

Herausgeberinnenschaft

Konecny, Christine; Hallsteinsdóttir, Erla; Kacjan, Brigita (eds.) (2013): Phraseologie im Sprachunterricht und in der Sprachendidaktik / Phraseology in language teaching and in language didactics. Maribor: Mednarodna založba Oddelka za slovanske jezike in književnosti, Filozofska fakulteta [Zora; 94], 173 Seiten.

[ISBN: 978-961-6930-02-4]

(Nähere Informationen zum Buch; Mehr Informationen über die Reihe "Zora")
Rezensionen zum Buch:
 

Beiträge in Sammelbänden und Kongress- bzw. Tagungsakten

Konecny, Christine (2010a): "Lexikalische Kollokationen und der Beitrag der Internet-Suchmaschine Google zu ihrer Erschließung und Beschreibung." In: Ptashnyk, Stefaniya; Hallsteinsdóttir, Erla; Bubenhofer, Noah (eds.): Korpora, Web und Datenbanken / Corpora, Web and Databases. Computergestützte Methoden in der modernen Phraseologie und Lexikographie / Computer-Based Methods in Modern Phraseology and Lexicography. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren [Phraseologie und Parömiologie; 25], 77-94. (nähere Informationen; Rezension)

Konecny, Christine (2010b): "Von 'hinkenden' Stühlen, 'tanzenden' Zähnen und 'verlorenen' Verkehrsmitteln. Erfassung und Darstellung italienischer lexikalischer Kollokationen für deutschsprachige L2-Lerner (auf der Grundlage des Dizionario di base della lingua italiana - DIB)." In: Dykstra, Anne; Schoonheim, Tanneke (eds.): Proceedings of the XIV. Euralex International Congress, Leeuwarden, 6-10 July 2010. Leeuwarden: Fryske Akademy / A.F.U.K. (Algemiene Fryske Underjocht Kommisje), 1207-1221. (zum Artikel)

Konecny, Christine (2010c): "Le collocazioni lessicali - proposta per una classificazione semantica." In: Iliescu, Maria; Siller-Runggaldier, Heidi; Danler, Paul (eds.): XXVe Congrès International de Linguistique et Philologie Romanes (= CILPR 2007), Innsbruck, 3-8 septembre 2007. Vol. III. Berlin; New York: de Gruyter, 125-134. (nähere Informationen)

Konecny, Christine (2011a): "Von 'eingepflanzten' Nägeln zu 'hinuntergeschluckten' Tränen und 'jungfräulichen' DVDs. Die Konzeptualisierung von Wissen in denotativ äquivalenten italienischen und deutschen Kollokationen und deren lexikographische Repräsentation." In: Kittler, Judith; Nickenig, Annika; Siebenborn, Eva; del Valle, Victoria (eds.): Repräsentationsformen von Wissen. Beiträge zum XXVI. Forum Junge Romanistik in Bochum (26.-29. Mai 2010). München: Martin Meidenbauer [Forum Junge Romanistik; 17], 115-133. (nähere Informationen)

Konecny, Christine (2011b): "Divergenze e convergenze in collocazioni lessicali italiane e tedesche." In: Lavric, Eva; Pöckl, Wolfgang; Schallhart, Florian (eds.): Comparatio delectat. Akten der VI. Internationalen Arbeitstagung zum romanisch-deutschen und innerromanischen Sprachvergleich, Innsbruck, 3.-5. September 2008. Teil 1 und 2. Frankfurt a.M. [et al.]: Lang [InnTrans / Innsbrucker Beiträge zu Sprache, Kultur und Translation; 4], 295-309. (nähere Informationen)

Autelli, Erica; Konecny, Christine; Bradl-Albrich, Martina (2012): "Creating a bilingual learner's dictionary of Italian and German collocations: strategies and methods for searching, selecting and representing collocations on the basis of a learner-oriented, semantic-conceptual approach." In: Vatvedt Fjeld, Ruth; Torjusen, Julie Matilde (eds.): Proceedings of the 15th Euralex International Congress, Oslo, 7-11 August 2012. Oslo: Department of Linguistics and Scandinavian Studies of the University of Oslo, 726-736. (zum Artikel)

Konecny, Christine (2012a): "Wirf' mal einen Blick darauf - Dacci un po' un'occhiata! Zu interlingualen Abweichungen in italienischen und deutschen Verb-Substantiv-Kollokationen und deren Relevanz für die Translationsdidaktik und die translatologische Praxis." In: Zybatow, Lew; Petrova, Alena; Ustaszewski, Michael (eds.): Translationswissenschaft interdisziplinär: Fragen der Theorie und Didaktik / Translation Studies: Interdisciplinary Issues of Theory and Didactics. Tagungsband der 1. Internationalen Konferenz TRANSLATA "Translationswissenschaft: gestern - heute - morgen", 12.-14. Mai 2011, Innsbruck / Proceedings of the 1st International Conference TRANSLATA "Translation & Interpreting Research: Yesterday - Today - Tomorrow", May 12-14, 2011, Innsbruck. Frankfurt a.M. [et al.]: Lang [Forum Translationswissenschaft; 15], 299-306. (nähere Informationen)

Konecny, Christine (2012b): "Da chiodi 'piantati' a DVD 'vergini' e lacrime 'inghiottite'. Insegnamento e rappresentazione lessicografica di collocazioni lessicali italiane per apprendenti tedescofoni (sulla base del DIB - Dizionario di base della lingua italiana)." In: Ferreri, Silvana (ed.): Lessico e Lessicologia. Atti del XLIV. Congresso Internazionale di Studi della Società di Linguistica Italiana (SLI), Viterbo, 27-29 settembre 2010. Roma: Bulzoni [Pubblicazioni della Società di Linguistica Italiana; 56], 463-477. (nähere Informationen)

Konecny, Christine; Bradl-Albrich, Martina (2012): "Siehst du den 'tanzenden' Zahn? Memorisieren lexikalischer Kollokationen des Italienischen als L2-Sprache mit Hilfe einer erweiterten keyword-Methode." In: Hinger, Barbara; Unterrainer, Eva Maria; Newby, David (eds.): Sprachen lernen: Kompetenzen entwickeln - Performanzen (über)prüfen. Tagungsband der 5. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Sprachdidaktik (ÖGSD): Innsbruck, 23.-25. September 2010. Wien: Praesens, 214-235. (nähere Informationen)

Konecny, Christine (2013): “Das Projekt eines neuen italienisch-deutschen Kollokationswörterbuches und sein innovativer Beitrag zur bilingualen Lernerlexikographie.” In: Cantarini, Sibilla (ed.): Wortschatz, Wortschätze im Vergleich und Wörterbücher. Methoden, Instrumente und neue Perspektiven. Frankfurt a.M. [et al.]: Lang [Kontrastive Linguistik / Linguistica contrastiva; 3], 135-159. (nähere Informationen)

Konecny, Christine; Autelli, Erica (2013a): "Learning Italian phrasemes through their conceptualizations." In: Konecny, Christine; Hallsteinsdóttir, Erla; Kacjan, Brigita (eds.): Phraseologie im Sprachunterricht und in der Sprachendidaktik / Phraseology in language teaching and in language didactics. Maribor: Mednarodna založba Oddelka za slovanske jezike in književnosti, Filozofska fakulteta [Zora; 94], 117-136. (nähere Informationen)

Konecny, Christine; Autelli, Erica (2013b): "Combining Lexicography with Second-Language Didactics: The Case of the Bilingual Collocations Dictionary Kollokationen Italienisch-Deutsch." In: Karpova, Olga (eds.): Life beyond Dictionaries: Proceedings of X Anniversary School on Lexicography. Ivanovo – Florence, September 12-14, 2013. Ivanovo: Ivanovo State University, 268-271.

Konecny, Christine; Hallsteinsdóttir, Erla; Kacjan, Brigita (2013): "Zum Status quo der Phraseodidaktik: Aktuelle Forschungsfragen, Desiderata und Zukunftsperspektiven." In: Konecny, Christine; Hallsteinsdóttir, Erla; Kacjan, Brigita (eds.): Phraseologie im Sprachunterricht und in der Sprachendidaktik / Phraseology in language teaching and in language didactics. Maribor: Mednarodna založba Oddelka za slovanske jezike in književnosti, Filozofska fakulteta [Zora; 94], 153-172. (nähere Informationen)

Konecny, Christine; Konzett, Carmen (2013): "Wortschatzlernen als Vorbereitung auf Sprachmittlungsaufgaben: Lexemkombinationen und kontrastive Wortschatzdidaktik im mehrsprachigen Unterricht." In: Reimann, Daniel; Rössler, Andrea (eds.): Sprachmittlung im Fremdsprachenunterricht. Tübingen: Narr [Romanistische Fremdsprachenforschung und Unterrichtsentwicklung; 1], 261-280. (nähere Informationen)

Konecny, Christine (2014): "Unikale Lexeme – 'Spuren' der Diachronie in der Synchronie? Eine Analyse anhand ausgewählter italienischer Phraseologismen." In: Melchior, Luca; Göschl, Albert; Rieger, Rita; Fischer, Michaela; Voit, Andreea (eds.): Spuren.Suche (in) der Romania. Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18.-21. April 2012). Frankfurt a.M. [et al.]: Lang [Forum Junge Romanistik; 19], 283-298. (nähere Informationen)

Konecny, Christine; Autelli, Erica (2015): “Scale ripide, mobili e a chiocciola – steile, Roll- und Wendeltreppen. Diverse categorie di combinazioni lessicali italiane del tipo ‘N + Agg o SPrep’ e i loro equivalenti tedeschi – un confronto interlinguistico.” In: Lavric, Eva; Pöckl, Wolfgang (eds.): Comparatio delectat II. Akten der VII. Internationalen Arbeitstagung zum romanisch-deutschen und innerromanischen Sprachvergleich, Innsbruck, 6.-8. September 2012. Teil 2. Frankfurt a.M. [et al.]: Lang [InnTrans / Innsbrucker Beiträge zu Sprache, Kultur und Translation; 7], 567-586. (nähere Informationen)

Autelli, Erica; Konecny, Christine (2015): "Combining Lexicography with Second-Language Didactics: The Case of the Bilingual Collocations Dictionary Kollokationen Italienisch-Deutsch." In: Karpova, Olga; Kartashkova, Faina (eds.): Life beyond Dictionaries. Cambridge: Cambridge Scholars Publishing, 185-198.

Autelli, Erica; Konecny, Christine (2015): "Lehren und Lernen von Kollokationen in einer zweisprachigen Klasse." In: Carpentieri, Saverio; Hosp, Eva Nora; Winkler, Siegfried (eds.): Eine Klasse - zwei Sprachen / Una classe - due lingue. Zehn Jahre bilingualer Unterricht an der Volksschule "Innere Stadt" in Innsbruck / Dieci anni di insegnamento bilingue alla scuola primaria "Innere Stadt" di Innsbruck. Innsbruck [et al.]: Studienverlag, 52-55. (nähere Informationen)

[Übersetzung:] Autelli, Erica; Konecny, Christine (2015): "Insegnare e imparare collocazioni in una classe bilingue." In: Carpentieri, Saverio; Hosp, Eva Nora; Winkler, Siegfried (eds.): Eine Klasse - zwei Sprachen / Una classe - due lingue. Zehn Jahre bilingualer Unterricht an der Volksschule "Innere Stadt" in Innsbruck / Dieci anni di insegnamento bilingue alla scuola primaria "Innere Stadt" di Innsbruck. Innsbruck [et al.]: Studienverlag, 162-164.

Konecny, Christine (im Druck): "Frequenz: ein zuverlässiges Kriterium zur Erschließung von fachsprachlichen Kollokationen?" In: Gautier, Laurent (ed.): Les collocations en discours spécialisés. Berlin: Franck & Timme [FFF / Forum für Fachsprachen-Forschung].

 
Einleitungen

Konecny, Christine; Hallsteinsdóttir, Erla; Kacjan, Brigita (2013): "Einlei­tung." / "Introduction." In: Konecny, Christine; Hallsteinsdóttir, Erla; Kacjan, Brigita (eds.): Phraseologie im Sprachunterricht und in der Sprachendidaktik / Phraseology in language teaching and in language didactics. Maribor: Mednarodna založba Oddelka za slovanske jezike in književnosti, Filozofska fakulteta [Zora; 94], 7-17. (nähere Informationen)

 

An der Universität Innsbruck (Institut für Romanistik) verfasste Diplomarbeiten und Dissertationen zum Themenbereich "Italienische Phraseologie" (BetreuerInnen: Univ.-Prof. Dr. Heidi Siller-Runggaldier, Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Maria Iliescu, Univ.-Prof. Dr. Paul Danler)

(vgl. Forschungsschwerpunkt "Italienische Kollokationen", initiiert und geleitet von Univ.-Prof. Dr. Heidi Siller-Runggaldier)

Albrich, Martina (2010): Dall’amore vero all’odio profondo. Collocazioni lessicali italiane contenenti sostantivi denotanti sentimenti/emozioni. Analisi semantica e implicazioni didattiche per l’insegnamento dell’italiano L2. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuerin: Prof. Heidi Siller-Runggaldier]

Andrich, Birgit (2005): Tierbezeichnungen enthaltende italienische Phraseologismen. Eine syntaktisch, semantisch und kognitiv-konzeptuell ausgerichtete Untersuchung. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuerin: Prof. Heidi Siller-Runggaldier]

Felderer, Patricia (2010): Le collocazioni giuridiche: il tipo V+N nella funzione dell’oggetto diretto dimostrato in base al trattato di Maastricht. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuer: Prof. Paul Danler]

Gitterle, Cornelia (2005): Somatismen mit dem Körperteil "Hand" im Italienischen und im Deutschen. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuerin: Prof. Heidi Siller-Runggaldier]

Hellweger, Daniela (2009): Le collocazioni nella lingua del calcio. Analisi sintattica e semantica delle collocazioni. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuer: Prof. Paul Danler]

Konecny, Christine (2007): Kollokationen. Versuch einer semantisch-begrifflichen Annäherung und Klassifizierung anhand des Italienischen. 2 Vols. Innsbruck: Universität Innsbruck (Dissertation). [Betreuerinnen: Prof. Heidi Siller-Runggaldier und Prof. Maria Iliescu]

Krimbacher, Petra (2006): Strutture tra formazione di parola, collocazione e combinazione libera: i sintagmi ‘aggettivo + sostantivo’ ossia ‘sostantivo + aggettivo’. Classificazione e implicazioni didattiche (sulla base di un confronto con forme corrispondenti in tedesco). Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuerin: Prof. Heidi Siller-Runggaldier]

Rinderer, Susanne (2003): Phraseologismen aus dem Bildbereich der Musik. Ein Sprachvergleich Italienisch - Französisch. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuerin: Prof. Heidi Siller-Runggaldier]

Steger, Heidi (2008): Le collocazioni lessicali: un approccio dinamico alla loro descrizione. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuerin: Prof. Heidi Siller-Runggaldier]

Unterrainer, Eva Maria (2005): Bezeichnungen für Körperteile und ihre Verwendung in italienischen und deutschen Kollokationen. Ein interlingualer Vergleich aus formallinguistischer und kognitivistischer Sicht. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuerin: Prof. Heidi Siller-Runggaldier]

Wenzl, Susanne (2003): Kollokationen - eine linguistische Herausforderung. Aufgezeigt am Beispiel der italienischen Kollokationen ‘Transitives Verb + Nominalsyntagma in der Funktion eines direkten Objekts’. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuerin: Prof. Heidi Siller-Runggaldier]

Wertel, Iris (2010): Le parti del corpo umano come fonte di espressioni idiomatiche. Analisi contrastiva di espressioni idiomatiche italiane e tedesche. Le strategie dell'acquisizione del significato straniero e le possibilità di insegnamento delle espressioni idiomatiche. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuer: Prof. Paul Danler]

Zach, Maria (2011): L'appetito viene mangiando. Modi di dire contenenti nomi di alimenti e bevande. Un confronto grammaticale-semantico. Innsbruck: Universität Innsbruck (Diplomarbeit). [Betreuerin: Prof. Heidi Siller-Runggaldier]